Welt der Technik

Stellantriebe, Linearantriebe und elektrische Drehantriebe

Funktion sowie Einsatzmöglichkeiten!

VK Linearantrieb 230 V AC, 115 V AC © agromatic.de (2014) Heutzutage sind Linearantriebe, Hubantriebe oder elektrische Drehantriebe ein wichtiger Bestandteil von Öffnungs- und Schließsystemen jeglicher Art. Hierdurch wird es ermöglicht schwere oder auch schlecht zugängliche Objekte mittels einfachen Knopfdruck entweder zu heben, einzustellen, zu neigen, drücken oder gar zu ziehen. Eine äußerst präzise Bewegungskontrolle garantiert dafür, dass sich derartige Antriebe sicher, geräuscharm sowie exakt bewegen lassen. So besitzen zum Beispiel elektrische Linearantriebe den großen Vorteil, dass diese einen sehr geringen Aufwand an Wartungsarbeiten erforderlich machen oder sogar völlig wartungsfrei sind. Wenig Platz sowie exakte Anpassungsmöglichkeiten bieten derartige Antriebe ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten. Im weiteren Verlauf dieses Beitrags werden Interessenten die entsprechenden Funktionsweisen sowie Einsatzgebiete derartiger Antriebssysteme etwas ausführlicher erläutert.

Elektrische Drehantriebe:


Die Einsatzgebiete elektrischer Drehantriebe sind vorwiegend im Bereich Automatisierung von Schiebern und Ventilen anzutreffen. Auch ein Einsatz in besonders explosionsgefährdeten Bereichen (zum Beispiel: Ölraffinerien) ist durchaus möglich, wobei hierbei zwischen Steuerbetrieb sowie Regelbetrieb unterschieden werden muss. Für Bereiche, welche eingeschränkte Platzverhältnisse zur Verfügung stehen, finden intelligente Antriebe mit einer integrierten Antriebssteuerung Verwendung.
In der Praxis funktionieren derartige elektrische Drehantriebe nach einem gänzlich einfachen Prinzip, dass diese in Kombination mit entsprechenden Schwenkgetrieben erforderliche Drehmomente erzeugen können. Durch dieses einfache Prinzip lassen sich sämtliche Armaturen unterschiedlicher Nennweiten und Druckstufen innerhalb einer Anlage integrieren, wodurch der gesamte Prozess vollautomatisch gesteuert werden kann.

Hubantriebe und Schwenkantriebe:


Elektrische Hubantriebe und Schwenkantriebe finden überall dort Anwendung wo Bewegungsabläufe im Produktionsprozess automatisiert gesteuert werden sollen oder müssen. Hierbei kommen verschiedene Ausführungen zur Anwendung, welche entweder mit Wechselstrom, Drehstrom oder Gleichstrom angetrieben werden. Dabei gibt es erhebliche Unterschiede bei den Stellkräften, Stellwegen, Stellzeiten sowie der Spannung. Vorwiegend werden elektrische Schwenkantriebe an Armaturen verwendet aber auch als Drosselklappen, Hochtemperaturklappen, Einschweißdrosselklappen, Absperrklappen oder Kugelhähne sind derartige Antriebe anzutreffen.
Gänzlich gleich ob als elektrische oder pneumatische Hub- bzw. Schwenkantriebe funktionieren diese nach dem ähnlichen Prinzipien, nehmlich jegliche Arten von Bewegungen zu automatisieren. In Verbindung mit einem soliden Gehäuse aus Aluminium oder rostfreiem Edelstahl sind derartige Antriebe auch noch absolut wartungsfrei und lagenunabhängig einsetzbar.

Stellantriebe:


Unter Stellantriebe sind sogenannte Stellglieder zu verstehen, welche vorwiegend bei automatischen Steuerungen und Regelungen Anwendung finden. Deshalb werden diese in der Praxis auch als Antriebssystem für Stellglieder bezeichnet, die entweder pneumatisch oder elektrisch in Bewegung gesetzt werden müssen. Der Einsatz ist überwiegend im Bereich Rohrleitungsarmaturen angesiedelt.
Derartige Stellantriebe funktionieren entweder pneumatisch oder elektrisch und dienen dem Zweck Ventile, Hähne sowie Schieber zu automatisieren. Hierbei werden Bewegungen ausgelöst, die den Massenfluss in technischen Systemen (zum Beispiel: Rohrleitungsarmaturen) erheblich zu verändern.

Armaturengetriebe:


Ein wichtiges Bauteil, welches unter anderem in der Gas- und Ölproduktion eine wichtige Rolle spielt. Armaturengetriebe sind dazu da, um Bereiche der Wasserwirtschaft, Energieversorgung, Gas- und Ölförderung als Untersetzungsgetriebe für die Hand- sowie Fernbetätigung sämtlicher Armaturen darunter Absperrklappen, Drehklappen usw. zu unterstützen. Weltweit finden diese überwiegend in der gesamten chemischen und petrochemischen Industrie Verwendung.
Armaturengetriebe, welche als sogenannte Schneckengetriebe bezeichnet werden, können in nahezu jeder beliebigen Lage eingebaut und verwendet werden. Kegelradgetriebe funktionieren entweder als Handrad oder auch elektrischer Drehantrieb.

Linearantriebe:


Linearantriebe eignen sich nahezu hervorragend für das Einbinden in sogenannte Bussysteme. In der Praxis sind derartige Antriebe unter anderem in Fahrzeugen wie zum Beispiel Geldtransportern zu finden, um schwere Sicherheitstüren bei Geldtransportern automatisch zu öffnen oder zu schließen. Im Falle einer pneumatischen Lösung müsste eine spezielle zusätzliche Verriegelung eingesetzt werden. Heute finden wir Linearantriebe in allen Bereichen der Wirtschaft wieder.
Mittels eines einfachen Knopfdruckes lassen sich problemlos schwere sowie schlecht zugängliche Objekte einstellen, neigen, drücken oder gar ziehen. Bestehend aus einem Motor, Getriebe und einer Spindel bietet der Linearantrieb optimal funktionierende Lösungen, welche zudem völlig oder bedingt wartungsfrei sind.


 

Kommentare