Welt der Technik

Kamow Hubschrauber

© philipus - Fotolia.com Der russische Hubschrauber-Hersteller Kamow, der besonders für seine koaxialen Rotoren bekannt ist, baut sowohl Maschinen für die zivile Luftfahrt, wie für den Militärgebrauch. Unter den angebotenen Modellen befindet sich auch der im Jahre 2002 erstmals hergestellte Helikopter mit der Bezeichnung Kamow Ka-226. Hierbei handelt es sich um einen leichten Mehrzweck Hubschrauber, der zivil eingesetzt wird. Er wurde besonders auf Grund der hohen Nachfrage nach universell einsetztbaren Hubschraubern für den Katastrophenschutz oder die Instandhaltung der Infrastruktur im weitläufigem Russland konstruiert. Das teilweise schlecht ausgebaute Straßennetz ist wohl einer der Hauptgründe für den Erfolg des wendigen Hubschraubers. In diesem Jahr noch soll die Serienproduktion einer Neuauflage des Helikopters anlaufen. Mit Hilfe seiner neuen Turbomeca Arrius 2G1 Turbinen, die sowohl die Gipfelhöhe mit 7500 Metern als auch die Höchstgeschwindigkeit mit 230 km/h gegenüber dem Vormodell deutlich anheben können.

Kamow HubschrauberDie Konstruktion des Hubschraubers lässt die Handschrift von Kamow deutlich erkennen. Neben einem Koaxialem Rotor ist die Passagierkabine zudem mit dem bewährtem modularem Aufbau bedacht wurden. Durch diese freie Gestaltungsmöglichkeit des Stauraums hinter der Pilotenkanzel kann die Kamow Ka-226 einfach umgerüstet werden und so entweder zum Befördern von Passagieren, mit Hilfe von Modul-Containern zum Transport von medizinischer Ausrüstung oder, mittels einer Vorrichtung zum Versprühen von Pestiziden, auch zu landwirtschaftlichen Zwecken verwendet werden. Dabei kann der 1950 kg schwere Hubschrauber maximal 1450 Kilogramm Ladung transportieren. Die bis zu neun Personen inklusive Pilot bringt der Helikopter dank seiner leistungsfähigen Klimow TW3-117WMA Turbinen auf eine maximale Geschwindigkeit von 205 km/h. Dabei kann eine Gipfelhöhe von bis zu 6200 Metern erreicht werden. Diese Höhe ist bei einer Steigrate von mehr als 10 m/s auch innerhalb weniger Minuten erklommen werden und kann auf Grund der hohen Reichweite von maximal 965 Kilometern auch lange dort gehalten werden. Ein anderes Modell der russischen Hubschrauberherstellers Kalow ist die Ka-32. Auch dieser Helikopter wird meist zivil eingesetzt, jedoch ist er nicht so leicht wie der Ka-226 und wird deshalb als mittelschwerer Transporthubschrauber angesehen. Nach dem Erstflug im Jahre 1973 etablierte sich das Modell schnell in Europa, Amerika und natürlich seinem "Heimatland" Russland. Der Ka-32 wird durch den koaxialen Doppelrotor und einem sehr abgeflachten Rumpf ausgezeichnet. Durch die Gasturbinen lässt sich der Ka-32 trotz des hohen Gewichts auch bei sehr schlechten Bedingungen einsetzten und wird deshalb oft in Katastrophengebieten zum Rettungseinsatz oder beim Transport von sehr schweren Lasten verwendet. Obwohl der modulare Aufbau bei diesem Modell nicht zur Verfügung steht, gibt es doch sehr viele verschiedene Varianten dieses Hubschraubertyps. So haben beispielsweise die Polizei, die Feuerwehr und auch das Militär verschiedene, auf die jeweiligen Bedürfnise angepasste Modelle zur Auswahl. Auch für Forschungsteams, die in besonders widrigen Wetterverhältnissen, wie beispielsweise in der Antarktis ihre Tests abspuhlen müssen, gibt es ein passendes Model.


Übrigens

© philipus - Fotolia.comMit seinen 6920 Kilogramm Leergewicht schafft es der Ka-32 bis zu 4000 Kg oder wahlweise maximal 16 Passagiere sicher durch die Luft zu befördern. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit dieses Hubschraubers liegt dank der 2225 PS starken Turbinen bei 250 km/h, die er in bis zu 6000 Meter Höhe fliegen kann. Bei mittlerer Belastung ist der Helikopter dadurch in der Lage seine Ladung bis zu 850 Kilometer weit durch die Luft befördern.